Feststellung Jahresabschluss 2019

Die Corona-Pandemie hat alle Bereiche des öffentlichen, gesellschaftlichen und privaten Lebens sehr verändert.

Auch unser genossenschaftliches Leben ist davon betroffen. Im Sinne der Fürsorgepflicht für die Vertreter/innen und Mitarbeiter/innen mussten auch die Veranstaltungen mit unseren Vertretern und Vertreterinnen abgesagt bzw. verschoben werden:

  • Die gemeinsame Vertreterfahrt mit Aufsichtsrat und Vorstand entfiel.
  • Auch die Informationsveranstaltungen im Vorfeld der Ordentlichen Vertreterversammlung fanden nicht statt.
  • Die Ordentliche Vertreterversammlung ist auf einen späteren Zeitpunkt verschoben worden.

In diesem Jahr besteht auf Grund der Corona-Pandemie abweichend von § 48 Abs. 1 Satz 1 GenG die Möglichkeit, den Jahresabschluss nicht durch die Ordentliche Vertreterversammlung, sondern durch den Aufsichtsrat feststellen zu lassen (Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht). Diese Möglichkeit haben Aufsichtsrat und Vorstand genutzt und so die Voraussetzung geschaffen, dass pünktlich zum 30.06.2020 die Auszahlung der gekündigten Geschäftsanteile (Auseinandersetzungsguthaben) erfolgen konnte.

Der Lagebericht und das zusammengefasste Prüfungsergebnis sind auf unserer Homepage unter „Dokumente“ veröffentlicht.